Radio Schwarze Welle

Zurück   Radio Schwarze Welle > Informationen > Berichte und Rezensionen

Berichte und Rezensionen CD-Rezensionen, Konzert- und Festivalberichte

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 27.08.16, 20:26   #1
Bloody Moon
Radio-Moderator(in)
 
Benutzerbild von Bloody Moon
 
Registriert seit: 13.04.2015
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 140
Ausrufezeichen Rezension Amphi Festival 2016 am Tanzbrunnen Köln

Amphi Tag 1. Samstag 23.07.2016




Bei schwülwarmen 25 grat begann der Samstag Morgen.
Ein Parkplatz war auch schnell gefunden, da der Veranstaltungsort viele Parkplätze bietet.
Pünktlich um 10 Uhr öffneten die Tore des Tanzbrunnens vor denen schon unzählige Besucher warteten.






Der Einlass war schnell hinter sich gebracht, dank des tollen Security Teams.
Bevor um 11 Uhr der erste act X-RX auf der Bühne standen, gab sich Dr. Mark Benecke die ehre und verteilte flipflops , mützen und bücher von den „ Schwestern der begrenzten Barmherzigkeit“ .




In der ersten Reihe stand ein weiblicher Fan aus Dänemark von Blutengel und Mark holte keinen geringeren als Mastermind Chris Pohl auf die Bühne, der auch ohne nebelmaschiene mit seiner E-Zigarette für viel rauch sorgte.






Schneller als man denken konnte verging die Zeit und unter der ansage von Dr. Benecke, standen die „Tanzschlampen aus Köln“ X-RX auf der Bühne und eröffneten somit das Amphi 2016.




Songs wie „Hard Base, Hard Sound“ , „Cranc it Up“ und „Hit the Drum“ standen auf der Setliste.










Sänger Pascale “Cyrex” Beniesch und Jan “Sine-x” Teutloff heizten dem Publikum richtig ein.






Natürlich durften auch die klassiker „Tanz Schlampe“ und „ Stage 2“ bei dem das Publikum mitsingen musste nicht fehlen.








Um 12:10 Uhr standen dann Solitary Experiments auf der Main Stage,
wir gingen in der Zwischenzeit etwas durch die Stände bummeln und konnten der Band trotzdem lauschen und bei „Immortal“ gingen die Leute richtig ab.





Es gab viele Ess-und Getränkestände wobei ein Preis für 0,5 L Bier und Alkoholfrei Getränke von 5€ (inklusive 50 cent pfand) doch recht gesalzen wahren.
Zum Glück gab es auch den Stand mit „Amphiwasser“(0,5L) der für 3,50€ (inklusive Pfand) bei der Hitze die Rettung war.
Die Betreiber des Amphis stellten auch mehrer Trinkwasser stände für die Besucher kostenfrei zur verfügung.


Weiter ging es für uns dann um 13,25 Uhr mit einer Band die zum ersten mal auf dem Amphi spielen durfte.

Das Uhrgestein der Neuen Deutschen Härte Megaherz.









Mit dem blutigen Baseballschläger als Mikrofonständer betrat Sänger Lex unter tosenden Applaus die Bühne und rockte richtig los.







Songs aus Ihrem „Zombiland“ Album und der neusten EP „Erdwärts“ standen auf dem Programm.






Lieder zum Headbangen wie „Zombiland“ , „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“ und der absolute Klassiker „ Miststück“ aber auch Songs zum Nachdenken wie „Einsam“ und „Für immer“ nahmen die Fans mit auf eine dunkle Reise.









Nach meiner Meinung nach 50 zu kurzen Minuten war der auftritt schon vorrüber.





Ein kurzer Bühnenumbau und schon standen Stahlzeit auf der Main Stage.




Wem jetzt noch nicht warm war, kam bei ihnen auf seine kosten.




Wie es sich für eine Rammstein Tribute Band gehört wussten sie zu rocken und zu schocken.




Den Sänger Helfried “Heli” Reißenweber lies den Keyboarder Thilo Weber Auf knien antreten und holte einen großen Gummi Penis (mit intigrierten wasserschlauch) aus der hose und lies das Wasser laufen und nicht nur Thilo wurde nass gemacht erbewässerte auch die ersten 6 Reihen mit dem wasser während des Songs „Bück dich“ . Ich musste immerwieder meine kamera wegziehn damit sie nix abbekommt(da die Fotos, nicht ganz jugendfrei sind habe ich diese euch nicht hochgeladen. Ich bitte um euer verständniss).


Eine Gute Nebel- und Lichtshow rundete die Songs ab und wurde von einer der Besten Rammmstein würdigen Feuershows noch getopt.




Weitere Songs wie „Du Hast“ , „Engel“ und „Sonne“ durften nicht fehlen.
Bei „Feuer frei“ kamen unzählige Flammen. Die Band schnallte sich kleine flammenwerfer an ihre Köpfe und feuerten Feuersalven über die Köpfe des Publikums unter tosenden Applaus.








Auch zu erwähnen ist der Song „mein Teil“ bei dem Keyboarder Thilo in einen Kessel kletterte und von Sänger Heli erst mit einem kleinen und als er nicht ausreichte einem großen Flammenwerfer beschoßen wurde.








Zuende ging das Geile Konzert mit einem Trommelsolo von Thomas Buchberger-Voigt der funkensprühende feuerwerkskörper an den sticks befestigte und kräftig abrockte.








Nach einem 20 minütigen Umbau standen Mono Inc. auf der Bühne.




Die Hamburger Band Rockte die Mainstage mit Songs wie „Gothic Queen“ ,“After the War“ und „Never Ending Lovesong“.




Sänger Martin Engler spielte sogar selbst Gitarre bei dem Coversong „Chasing Cars“.




Nach dem Song „Get some Sleep“, wurde die Bühne kurz umgebaut so das Schlagzeugerin Katha Mia im vorderen bereich der Bühne ein Schlagzeug hingestellt bekam und Manuel und Carl auch eins bekamen, Martin setzte sich an Kathas Schlagzeug und schon begann zwischen den Beiden ein Trommel Duel.




Das Trommelduel endete in dem refrain von Metalicas „Enter Sandman“.
Das Konzert wurde auch mit einer kleinen Feuershow untermalt.





Nach dem Konzert gingen wir zur Theater Stage um uns Aestethic Perfection und Neuroticfish anzusehen.
Der Seperate Eingang sorgte dafür das es weniger Stau auf dem Gelände gab.
Auf dem gelände trafen wir auch Martin und Britta Schindler von Synth Attack die auch für ein Foto zur verfügung standen.






Wir wurden am eingang des Theater gebäudes von den Securitys aufgehalten, die die Theater Stage aus brandschutzgründen ewakuieren mussten. Nach 30 Minuten konnten wir wieder rein gehen und verstanden genau warum der raum ewakuiert wurde.
Gefühlte 60 grat herschten in dem Saal.
Leider wurde beim Auftritt von Aestetic Perfection zuviel Nebel

verwendet,sodas es fast unmöglich war aus den hinteren Reihen ein Foto zu machen.




Songs wie „The Devils in the Details“ , „Surveillance“ und „Living the Wasted Life“.
Sven Friedrich von Solar Fake wurde sogar kurz auf die Bühne für ein Duett geholt.
Eine große Überraschung brachte die Band mit, den neuen Song „L.A.X.“, der auch gut in dem heißen Saal gefeiert wurde.


Um 19.20 Uhr stand Neuroticfish auf der Bühne, leider ohne Henning Verlage Keyboarder dafür aber mit ersatzman Christian.
Sänger Sascha Mario Klein brachte die Fans vor der Bühne schon zum klatschen beim Soundcheck den er selbst durchführte. Den er mit dem Spaß beendete „ob er den auf der Bühne bleiben soll oder theatralisch wieder auf die Stage kommen soll“. Durch 2 Cyber-Goths war mir das Foto machen trotz dessen das wir in der 6 Reihe standen nicht vergönnt.

Bei immer steigender Hitze, heitzte Neuroticfish mit liedern wie „Silence“ , „Velocity“ , „Harmony“ und „is it Dead“ ordentlich ein.




Wir brauchten nach den 2 stunden in der Sauna der Theater Stage eine abkühlung und gingen zurück zur Mainstage bei der wir leider sehr weit hinten standen, für die Band Blutengel.






Die Band brachte die menge zum tanzen, natürlich gab es für die männlichen besucher auch genug zu schauen bei den 3 hübschen Backgroundtänzerinnen.
Auf der Setlist gab es einiges zu hören von „Sing“, „Bloody Pleasures“ und „Save our Soals“.
Nach dem Auftritt gings für uns dann Heim, vorbei an der MS Rheinenergie (Foto von Samstag morgen) auf der Honey von Welle Erdball noch seinen Auftritt hatte, bei dem man nur dabei sein konnte wenn man, dass "Honey-Ticket" erhalten hat.


__________________
Erinnerungen sind wie kleine Sterne...die in das dunkle Unserer Trauer leuchten.

Geändert von Bloody Moon (27.08.16 um 21:17 Uhr).
Bloody Moon ist offline  
Alt 27.08.16, 20:30   #2
Bloody Moon
Radio-Moderator(in)
 
Benutzerbild von Bloody Moon
 
Registriert seit: 13.04.2015
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 140
Amphi Tag 2. Sonntag 24.07.2016

Am Sonntag waren Wir um 10:50 uhr erst auf dem Gelände .
Und machten erstmal eine kleine Shoppingtour, während Beyond Obsession auf der Mainstage standen.
Dabei Trafen wir auch Dr. Mark Benecke der auch für uns für ein Foto bereit stand.




Als Nächstes standen Tüsn auf dem Plan, bei songs wie "Schwarzmarkt" und "Schuldig" brachten das Trio die menge zum träumen und tanzen.








Leider konnten wir nicht den Kompletten Auftritt sehen, da Mantus auf der Theaterstage gleichzeitig auftraten.
Heute ging der Einlass schneller da es ja noch früh am morgen war.
Unter sehr viel Nebel und einer tollen Lichtshow stand Mantus als 2ter Act des Sonntags auf der Theater Stage.








Mit Dunklen Deutschen Liedern wie "Wir warten auf den Tod", "Dunkler Engel" und "Gegenwelt" legten sie einen super Auftritt hin.
Allerdings mussten wir auch hier die letzten 10 minuten des Auftritts sausen lassen um auf der Mainstage Unzucht zu schauen.




Die Hanover Band rockte gleich richtig los, dabei fiel mir auf das Drummer Tobi´s Schlagzeug vom Styling so aussah wie der Hund von der Kettenhund EP.




Gothrock vom feinsten prallte auf uns ein und brachte spaß mit beim mitsingen und springen.






Neue Songs wie "Kettenhund" von der gleichnamigen EP, aber auch ältere wie "Engel der Vernichtung" , "Unzucht" und "deine Zeit läuft ab" standen auf der Setliste.

Nach dem Song "Kleine Geile Nonne" wurde es Sänger Daniel "Der Schulz" Schulz wohl zu Langweilig auf der Bühne und sprang freudig in die Menge, für eine Runde Crowdsurfing.





Um 14:20 Uhr war der Auftritt zuende und Wir gingen zur Wassertränke um uns bisschen abzukühlen.
Wir trafen auf dem Rückweg zur Bühne Frontman der Band Eisbrecher Alexander Wesselsky, der uns sogar für ein Foto zur verfügung stand.






Nun war es an der Zeit für Solar Fake, die mit einer klasse Lichtshow und natürlich ihren tollen Songs kamen.




Leider gab es dann auch noch eine kleine technische Panne mit der Hintergrundmusik.




André Feller fand den Song nicht mehr auf dem Notebook und Sänger Sven Friedrich meinte nur "Hör mal auf da hinten Pokemon zu spielen" Lachend.




Aber schnell ging es weiter mit neueren Liedern , sowie auch älteren wie „Parasite“ , „Here I Stand“ und „Where are You?“ .




All the things You say“ und „Under Control“ durften nicht fehlen. André wollte sich nach dem Song eine Flasche Mineralwasser zwischen den Beinen öffnen die dann auchnoch rumspritzte und es aussah als hätte er es nicht mehr auf die Toilette geschaft was er selbst auch viel zu komisch fand.


Nach Solar Fake machten Wir noch eine kleine Shoping Tour, bei der Wir am Out of Line Shop die Band Ost+Front trafen die auch lust auf ein paar Fotos hatten.






Weil wir noch Zeit bis zu Covenant hatten gingen wir noch fix zum Auto.







Und gingen uns kurz in der M.S. Rheinenergie noch abkühlen und sahen uns die ersten Lieder von The Devil and the Univers an.







Und nun noch ein paar Pix von The Devil and the Univers.









Als nächstes stand mein Persönlicher Headliner auf der Main Stage Covenant.








Die Sogar einen ganz neuen Song präsentierten. Aber auch die alten klassiker wie “Ritual Noise” , “Call the Ships to Port” und bei der Zugabe noch “ Dead Stars “.






Es war ein tolles Konzert, nur leider viel zu kurz. Aber Sänger Eskil Simonsson heizte den zuschauern ordentlich ein, mit seinem Gesang und seinen spezielen Tanzeinlagen.









Und schon standen die Nächsten in den Start Löchern.




Projekt Pitchfork betraten unter einer riesen aplaus die Bühne. Und bestachen wie so häufig durch die anzahl Ihrer Drummer, dieses mal waren es ganze 3 stück ,darunter auch Eisbrecher Schlagzeuger Achim Färber.




Sänger Peter Spilles stelle die Band kurz vor und sagte das es noch 5 weitere Drummer im Hotelzimmer gäbe, die sie irgendwann mal wieder rauslassen sollten.




Sogar ein Duett mit Sven Friedrich gab es, auch wenn der ruige song eigentlich nicht in das laute rockige set passte, aber Sänger Peter zeigte Svens und seine Hände der Menge und meinte lachend “schaut wir haben den selben Nagellack, Wer die Marke wissen möchte kann sie gern per Facebook anschreiben”.
Keyboarder Jürgen Jansen war leider krank und wurde von Covenant Keyboarder ersetzt. Sänger Peter erklärte frechlachend “er ist leider etwas kränklich oder einfach nur alt” .





Aber es gab nicht nur rumgescherze sondern auch gute Musik wie “Timekiller” , “K.N.K.A.” und “Rain” .


Danach ging es zu dem Letzten Act des diesjährigen Amphis, Joachim Witt der mit ganzen 30 minuten verspätung die Theater Stage betrat auf grund technischer Probleme.




Aber die hang er dann während 2er Zugaben Locker hinten wieder dran.
Dabei durften natürlich seine klassiker wie “Gloria”, “Ohne Dich” und “Die Flut” bei der er noch locker meinte “gestern war der Peter hier(peter heppner) und ich war nicht da, und heute bin Ich hier, und der Peter ist wieder weg. Das ist ein fall von nicht vorhandener komunikation. “




Joachim stellte dann noch seine Band vor und wurde aus dem publikum gefragt wer er den eigentlich sei?
Darauf erwiederte Herr Witt “Ich? Ich bin der Idiot aus den 80ern” .




Joachim präsentierte auch einen neuen Song aus dem Album Thron “Tag für Tag” der mir schonmal ein anreitz ist mir auch das album zu besorgen.
Immer wieder kamen rufe aus dem Publikum, das er doch den “Goldenen Reiter” singen soll.






Witt meinte dazu nur “Ich weiß was ihr alle wollt! Aber das mache ich nicht mehr” drehte sich lachend zu seiner Band um und stimmte acapella mit den zuschauern den “Goldenen Reiter” an und sagte “das wollte ich hören und legte nun mit dem richtigen “Goldenen Reiter” los.


Joachim sprang und rockte über die Bühne wie ein 30 jähriger, und machte auchnoch mit seinem ventilator der von unten blies sich einen spaß als sein hemd leicht flatternd hochwehte und meinte”der steht etwas unpassend hier” . Alles in allem ein super Konzert mit viel guter musik und viel zu lachen.
Und damit endete für uns der Abend und das Amphi 2016.






Hier noch ein Paar bilder vom Amphi-Beatch, der Metlounge und ein paar Fan-massen fotos.

















FAZIT :


Das Amphi ist nach Hause zurückgekehrt und dass, mehr als nur erfolgreich.
Tolle Lokation, super Security Team und ein Hammer Line Up.
Pluspunkte gibt es :
  • für den schnellen einlass
  • Große Auswahl an Essens-/Getränke Ständen
  • Die Trinkwasser spender, die auf dem Gelände verteilt waren
  • Die Vielfalt an Händlern für Scene ´kleidung
  • Und die rückkehr zum Tanzbrunnen




Minuspunkte gibt es für :
  • Die doch eher dürftige vorbereitung bei Hitze in der Theater Stage
  • den etwas hohen Getränkepreis (ausgenommen das Amphiwasser)
  • Ein letzter Minuspunkt geht an die beiden Verkäuferinnen des Amphis die außerhalb des Geländes T-shirts verkaufen sollten, und doch lieber sich geschminkt haben und getratscht und dabei die möglichen Käufer Ignorierten!!!

Leider bekommen wir als Onlineradio keinen Platz im Fotograben, daher sind einige Bilder von weit hinten fotografiert, den auch ein Zoom-Objektiv kommt mal an seine Grenzen.
Ich bitte deshalb um verständnis.


Ich weiß auf jeden Fall das ich nächstes Jahr wieder dabei bin.
Die danksagung geht natürlich an das super team (vor und hinter den kulissen) des Amphis.
An Alle Hörer der Schwarzen Welle und unserem tollen RSW-Team.
Ein Extra dank geht noch an die liebe Melo die mit mir dieses geile Festival zusammen erlebt hat .


Euer Bloody Moon
__________________
Erinnerungen sind wie kleine Sterne...die in das dunkle Unserer Trauer leuchten.

Geändert von Bloody Moon (27.08.16 um 21:32 Uhr).
Bloody Moon ist offline  
Thema geschlossen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:04 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.


vBulletin Skin by Fife Web Solutions for Free vBulletin Templates

Partnerlinks: BDSM